ORNITHOLOGISCHE STATION VON VENTE

ORNITHOLOGISCHE STATION VON VENTE

Ornithologische Station von Vente ist in Ventes Ragas (im Winderburger Eck), in nicht großer Halbinsel, im Ost-Küstenland vom Kurischen Haff eingerichtet. Durch das Ventes Ragas (das Winderburger Eck), geht der Große Vögelmigrationsweg. Manchmal während eines Tages ziehen hier 100 – 200 Tausend Vögel durch, die zurückkehren oder in die warmen Länder mit den Jungen ausfliegen. Ventes Ragas (das Winderburger Eck) ist ein idealer geographischer Ort zum Fangen und zu der Beringung der Vögel. Bei der Beringung der Vögel kann man feststellen, wo sie überwintern, wie lange wohnen, wie schnell und wohin sie fliegen, die wichtige Auskunft über die Änderung des Artenreichtums der einzelnen Vögelarten, die Struktur und die Lage ihrer Population zu bekommen. Deswegen bleibt diese Erforschungsmethode zu dieser Zeit am populärsten und zugänglichsten. Jetzt jährlich werden in der Welt über 6 Mio. Vögel (nur in Europa ungefähr 4 Mio.) beringert.

Für die Ornithologie schön passenden Ort hat der erste Beringer der Vögel der ersten Beringerungsstation Mikas Posingis (1887 – 1951 Jahre), der als der Wärter des Leuchtturmes in Ventes Ragas (im Winderburger Eck) in Jahren 1924- 1944 beschäftigt war, gefunden. Er ist nah mit den Wirtschaftlern von der Rasyte ornithologischen Station verkehrt und hat für den berühmten Naturforscher Prof. Tadas Ivanauskas vorgeschlagen, um die Vögel in Ventes Ragas (das Winderburger Eck) zu beringen, beginnen. (Übrigens, die erste ornithologische Station in der Welt war im Jahr 1901 in der Kurischen Nehrung, in Rasyte (ungefähr 20 km nach Süden von Nida)) errichtet. Die ornithologische Station von Vente ist im Jahr 1929 aus der Initiative Prof. T. Ivanauskas eingerichtet. Nach der Errichtung der ornithologischen Station von Vente waren jährlich je 2 – 4 Tausend Vögel beringert.

Jährlich bekommt man über 300 – 400 Berichte aus verschiedenen Ländern von Europa, Afrika und Asien über die beringerten Vögel in Ventes Ragas (das Winderburger Eck). Um mehr Ankunft über die Migration der kleinen Vögel zu bekommen, es ist unbedingt viele folgende Vögel zu beringern. Zum Beispiel, wenn 10 Tausend Schwalben beringert werden, bekommt man 2-3 Berichte aus ihren Winterorten in Afrika. Bedeutende Berichte bekommt man über Aufdeckung der Weißstorche. Um 2-3 Berichte zu bekommen, ist es genügend 100 Storche zu beringen.

Schon mehr als Halbjahr geht die Wiederaufbauarbeiten in ornithologischen Station von Vente, die 10 Mio. Litas kosten.

„Man plant die Arbeiten im Sommer 2015 Jahres zu beenden, nach welchen die Station unkennbar verändern wird, wird ein neues zweistöckiges Gebäude von 200 m2 Fläche für die Besucher hervorgehen, wird die moderne Computerexposition, errichtet. Auch wird das wirtschaftliche Gebäude der Station mit dem Laggerraum und dem Raum für die Beringerung der Vögel eingerichtet. Im Zentrum für die Besucher wird ein Besichtigungsturm eingerichtet. Die Leute können einsteigen und das Haff umherblicken“,- behautet Leiter der Station Vytautas Jusys.

ORNITHOLOGISCHE STATION

Nach der Errichtung der ornithologischen Station von Vente waren jährlich je 2 – 4 Tausend Vögel beringert. Am meisten sind Stare, Rotchelchen, Blau-, Schwarz- und langschwänzigen Meisen, Rotschwänzchen u. a. In Ventes Ragas (das Winderburger Eck) wurden die Vögel auf die Buschen die Netze umgeworfend und in sie die Vogel zu stoßend, angefangen.

Im Jahr 1929 waren 22 493 Vögel in Ventes Ragas (das Winderburger Eck) beringert. Im Brief, der im Jahre 1946 geschrieben war, hat M. Posingis berichtet: „Ich habe mehr als 84 Tausend Vögel beringert.“ Leider sind keine Angaben über die Vögelberingerung seit 1939 Jahr bis das Ende des Zweiten Weltkriegs.

Dank den Beschäftigten des Kaunas Zoomuseums wurden die Vögel in Ventes Ragas (das Winderburger Eck) wiederum im Jahr 1950 beringert. Im Jahr 1959 waren die ersten Stationärfangstelle von 12 m Höhe und 40 m Breite eingerichtet. In dieser Zeit wurden jährlich 10-15 Tausned Vögel beringert. Später wurden die Orte der Fangstellen und ihre Zahl verändert. Seit 1962, wenn solche Fangstelle in der Kurischen Nehrung gestellt wurde, waren de Vögel systematisch dort beringert. Seit 1986 hat die Beringerungsarbeiten in Neringa neu eingerichtete Station für die Beringerung der Vogel übernommen. Im Jahr 1978 ist die Große Fangstelle der Vögel in Ventes Ragas (das Winderburger Eck) aufgebaut.

Mit den Stromwinden wird die Fangstelle in 1 – 2 Min. auf den Pfahl von 25 Höhe erhoben. Im nächsten Jahr wird die zweite Fangstelle eingerichtet. Beide diese Fangstellen waren die grössesten Fangstellen für Fangen der Vögel in der ganzen Welt. Sie haben aber Nachteile- beim grösseren Windwehen, konnten die Vögel nicht fangen, darum waren sie auf den Boden abgelassen.

Im Jahr 1982 hat der Leiter von der ornothologischen Station Leonas Jezerskas die Zickzackfangstelle der neuen Art geschaffen. In diese Fangstelle sind die Vögel von beiden Seiten geraten. In späteren Jahren waren noch einige Fangstellen solcher Art errichtet. Mit ihnen werden die Vögel in beliebigen Wetterbedingungen- das ganze Jahr angefangen. Der große Vorteil der Zickzackfangstellen ist es, dass die Vögel in die Netze nicht verstrickt, nicht verletzt und einige Stunden gefahrlos bleiben können. Folgende moderne Fangstellen sind sehr effektiv. In den Röhrichten und Gebüschen von Ventes Ragas (dem Winderburger Eck), wo viele andere Vögel, die in die großen Fangstellen nicht geraten, jährlich gefangen und beringert werden.

Viele seltene und kleine zu beringerte Wasser- und Sumpfvögel fangen auf, forschen auf und beringern die Beschäftigten im Nemunas Delta, wo für das Fangen der Vögel die Uferschnepfe- Spinnengewebenfangstellen und andere benutzt werden. Im Herbstmonaten kribbeln viele Vögel in Ventes Ragas (im Winderburger Eck). Für die Beschäftigten der ornithologischen Station haben viele Arbeit. Man braucht alle in die Fangstellen hineingefallenen Vögel sammeln und markieren. Es dauert von der Morgenröte bis die Dämmerungen. Hier sind die Vögel das ganze Jahr beringert.

In Jaher 1929 – 2006 haben die Beschäftigten von Ventes Ragas (dem Winderburger Eck) mit den Helfern 2 Mio. Vögel (Staren, Großmeisen, Blaumeisen, Rotschwänzchen, Schwarzmeisen, Däumlingen, Zeisigen, Rotkelchen, Rauchschwalben, Buchfinken, Weidenzeisigen, Uferschwalben, Rohrsänger u.a.) beringert. Insgesamt waren 226 Vögelarten beringert.

In den letzten 26 Jahren werden mehr als 2 Mio. Vögel beringert. Jetzt jährlich werden 60-80 Tausen Vögel in Ventes Ragas (im Winderburger Eck) beringert.

Jährlich bekommt man über 300 – 400 Berichte aus verschiedenen Ländern von Europa, Afrika und Asien über die beringerten Vögel in Ventes Ragas (das Winderburger Eck). Um mehr Ankunft über die Migration der kleinen Vögel zu bekommen, es ist unbedingt viele folgende Vögel zu beringern. Zum Beispiel, wenn 10 Tausend Schwalben beringert werden, bekommt man 2-3 Berichte aus ihren Winterorten in Afrika. Bedeutende Berichte bekommt man über Aufdeckung der Weißstorche. Um 2-3 Berichte zu bekommen, ist es genügend 100 Storche zu beringen.

Die Beschäftigten von Ventes Ragas (dem Winderburger Eck) nehmen an verschiedenen wichtigen internationalen Programmen teil, das Ziel welcher die Migrationsuntersuchungen der einzelnen Vögelarten sind. Dank den Bemühungen der ornithologische Station von Ventes Ragas (dem Winderburger Eck), von Regionalpark des Nemunas delta und Ornithologen des West- Litauen sind die Brütenorte im Küstenland festgestellt und sind die Schutzmittel für sehr viele Arten der europäischen Wichtigkeit und seltener Vögel (Rohsänger, Pfuhlschnepfe, Uhu u.a.) vorgeschlagen.