DIE PETERSBRÜCKE

DIE PETERSBRÜCKE

Schon im Jahr 1892 sind die Geschäfte wegen der Brücke durch Atmata beurteilt, der Bau aber wurde nur im Jahr 1912 m. angefangen. Dank dem Bau der Brücke war das Kraftwerk gebaut und die Bewohner der kleinen Stadt Rusne haben die Stromversorgung bekommen. Am 1.-sten September 1914 musste die feierliche Eröffnung der Petersbrücke sein. Die Brücke musste vor der geplanten Zeit gebaut. Leider, am 1.-sten August hat der Erste Welkrieg begonnen. Der erste Welkrieg hat die Schlussarbeiten behindert. Trotzdem war der Bau der Brücke am 10. Oktober abgeschlossen.

Am Bau der Brücke haben viele Leute teilgenommen, aber Ernst‘as Ancker‘is und Dr. Paters‘as haben für sie insbesondere interessiert. Gewiß, die Bemüungen Dr. Paters, als des Vertreters der Regierung, viel erfolgreicher waren. Darum wurde die Brücke im Namen des Peters—die Petersbrücke genannt.

Während des Zweitens Weltkriegs war die Brücke ganz geblieben, die Bewohner haben sie mehr als 30 Jahre benutzt. Obwohl aus den Passagieren waren das Geld für die Brücke gesammelt, aber die Leute mit gutem Wort erinnert an die, mit derren Kümmer und Bemühungen die Brücke gebaut war. Leider, im Oktober 1944, als der Zweite Weltkrieg schon zu Ende war, haben die Deutschen den Teil der Brücke gesprengt. Nach dem Krieg haben die neuen sowjetischen Besitzer nicht nur den gesprengten Teil, sondern auch alle Metallteile in den Schrott abgegeben. Für das der Leiter der Exploitationsstrecke der Silute Wege war für 4 Jahre Gefängnis beurteilt und er ist nach Litauen nicht zurückgekehrt. Wiederum war der manuelle Fähre eingerichtet, die später der Dampfschlepper geschleppt hat. Nur nach 30 Jahren war die jetzige Stahlbetonbrücke von 332 m Länge, 10 m Breite, 8 m Höhe (vom Niveau des Flusswassers im Sommer) gebaut. Sie hat währen zwei Jahre gebaut. 

Koordinaten: 55°17'54.1"N 21°22'48.5"O