DER LEUCHTTURM IN UOSTADVARIS

DER LEUCHTTURM IN UOSTADVARIS

Uostadvaris Dorf ist in der Selbstverwaltung des Silute Bezirks, auf der Insel Rusne, am linken Ufer des Atmata Flusses, fast 8 km nach Nordwest von der kleinen Stadt Rusne entfernt. Es gehört zum regionalem Park des Nemunas Delta. Uostadvaris ist ein Verwaltungshafen, sein Operator ist die Staatliche Direktion fürs Binnenstraßenwasser, darum muss man für hier zufahrende Schiffe die Erlaubnis um hier zu stehen, zu bekommen. Während der Navigation besuchen hunderte Jachten jährlich den Hafen.

Im zweiten Hälfte des 19 Jhd., in Jahren 1873- 1876 war der Leuchtturm in Uostadvaris, im wichtigen Punkt für die Schiffahrt, gegen Minija Mündung, auf dem Ufer des Minija Flusses gebaut. Der Leuchtturm in Uostadvaris war für die vorbei schwimmende Binneschiffer sehr wichtig. Der Leuchtturm hat bis die heutigen Tage schön sich gehaltet, aber er funktioniert nicht. Er ist das Denkmal für die Geschichte der Technik und für die Navigation nicht benutzt (mit der Zeit ist es vom Kurischem Haff über 2 km entfernt), aber er dient schön als der Platz für die Übersicht der Umgebungen zwischen Rusne und Minija, den nur einige Familien von Uostadvaris und die Sommergäste freut. Beim gutem Sehen, kann man auch den Zipfel der Dünnen von Nida sehen.

Obwohl der letzte Leuchter schon im Leuchtturm erlöscht ist, ist es beachtenswert ihn nah zu sehen. Die Höhe des Leuchturmes ist 18 m., seine Form ist regelmäßig achteckig, die Wände sind von den roten Ziegeln, die Kanten sind mit den grünen Glasurziegeln geschmückt. Innen sind 48 Betonschenckentreppen, die in den Leuchterraum führen, von welchem man in den Besichtigungsplatz hineigeraten wird. Der Leuchturm in Uostadvaris ist mit dem Wohnhaus des Wächters verbunden. Es ist für die Wohnhäuser von der Rusne Umgebungen charakteristisch. Er ist auf sehr hohem Fundament (gegen die Überschwemmungen) gebaut. Der Leuchtturm ist massiv, mit für diese Zeit charakteristischen Zierden- Putzband, um das Gebäude dekorativen Nischen u.a.

Im Jahr 1996 ist der Leuchtturm in Uostadvaris als Denkmal des Kulturerbes der Republik Litauen angekündigt. Im Jahr 2003 hat die Post Litauens die Briefmarke mit dem Leuchtturm von Uostadvaris herausgegeben.

STATION FÜR DIE WASSERSTEIGERUNG IN SUOSTADVARIS

Uostadvaris ist durch mehr als von hundert Jahr, im Jahr 1907 auf dem Ufer des Flusses Vilkine gebaute Station für die Wassersteigerung- Dampfturbine, die der Wasserüberfluß von den Wiesen einsaugt und das Wasser nach Fluß Nemunas ableitet, berühmt. Es ist erstes Gebäude für solche Bestimmung im Territorium Litauens. Diese Station für die Wassersteigerung ist nicht nur historisches Denkmal der Technik, aber sie ist sie wertvoll nach architektonischen Ansicht. Das Gebäude ist schön ausgehaltenes Beispiel von jener Zeit Bautechnik in der Architektur der Regionalgeschichte. In der Sowjetzeit war die neue Station für die Wassersteigerung gebaut, leider sie war ohne den Schaden für die Natur zu denkend konstruiert, inzwischen die alte Station war ökologisch. Zu dieser Zeit wurde folgende Station als Poldermuseum von Silute, in welchem man zu erfahren kann, wie es früher mit dem Wasserüberfluß gekämpft war. Neben steht im Jahr 2007 erneurtes Kraftwerk, die moderne Station für die Wassersteigerung, die jedes Jahr den Boden von der Rusne Insel zu entwässeen hilft.

DER LEUCHTTURM IN UOSTADVARIS

Der Leuchtturm in Uostadvaris ist ein von 7 Leuchttürmen in Litauen, der vor Zeiten für die vorbei schwimmenden Binnenschiffer sehr wichtig war. Der Leuchtturm hat bis die heutigen Tage schön sich gehaltet. Er ist als Denkmal für die Geschichte der Technik, der als der Platz für die Übersicht der Umgebungen zwischen Rusne und Minija dient.

DER LEUCHTTURM IN UOSTADVARIS

Der Leuchturm in Uostadvaris ist ein von 7 Leuchttürmen in Litauen, der vor Zeiten für die vorbei schwimmenden Binnenschiffer sehr wichtig war. Der Leuchtturm hat bis die heutigen Tage schön sich gehaltet, aber er funktioniert schon nicht. Es ist das Denkmal für die Geschichte der Technik. Er ist für die Navigation nicht benutzt (mit der Zeit ist es vom Kurischem Haff über 2 km entfernt), aber er dient schön als der Platz für die Übersicht der Umgebungen zwischen Rusne und Minija, der nur einige Familien von Uostadvaris und die Sommergäste freut. Beim Ankommen um den Leuchturn zu besichtigen, empehlt man die Station für die Wassersteigerung, durch welche Uostadvaris berühmt ist und die im Jahre 1907 gebaut ist, zu besichtigen. Es ist die Dampfturbine, die das überflüssige Wasser einsaugt und es nach dem Fluß Nemunas ableitet.

DER LEUCHTTURM IN UOSTADVARIS

Uostadvaris – Dorf ist in der Selbstverwaltung des Silute Bezirks, auf der Insel Rusne, am linken Ufer des Atmata Flusses, fast 8 km nach Nordwest von der kleinen Stadt Rusne entfernt. Es gehört zum regionalem Park des Nemunas Delta. Uostadvaris ist ein Verwaltungshafen, sein Operator ist die Staatliche Direktion fürs Binnenstraßenwasser, darum muss man für hier zufahrende Schiffe die Erlaubnis um hier zu stehen, zu bekommen. Während der Navigation besuchen hunderte Jachten jährlich den Hafen.

Im zweiten Hälfte des 19 Jhd., in Jahren 1873- 1876 war der Leuchturm in Uostadvaris, im wichtigen Punkt für die Schiffahrt, gegen Minija Mündung, auf dem Ufer des Minija Flusses gebaut. Der Leuchtturm in Uostadvaris war für die vorbei schwimmende Binneschiffer sehr wichtig. Der Leuchtturm hat bis die heutigen Tage schön sich gehaltet, aber er funktioniert nicht. Er ist das Denkmal für die Geschichte der Technik und für die Navigation nicht benutzt (mit der Zeit ist es vom Kurischem Haff über 2 km entfernt), aber er dient schön als der Platz für die Übersicht der Umgebungen zwischen Rusne und Minija, der nur einige Familien von Uostadvaris und die Sommergäste freut. Beim gutem Sehen, kann man auch den Zipfel der Dünnen von Nida sehen.

Obwohl der letzte Leuchter schon im Leuchtturm erlöscht ist, ist es beachtenswert ihn nah zu sehen. Die Höhe des Leuchturmes ist 18 m., seine Form ist regelmäßig achteckig, die Wände sind von den roten Ziegeln, die Kanten sind mit den grünen Glasurziegeln geschmückt. Innen sind 48 Betonschenckentreppen, die in den Leuchtterraum führen, von welchem man in den Besichtigungsplatz hineigeraten wird. Der Leuchturm in Uostadvaris ist mit dem Wohnhaus des Wächters verbunden. Es ist für die Wohnhäuser von der Rusne Umgebungen charakteristisch. Er ist auf sehr hohem Fundament (gegen die Überschwemmungen) gebaut. Der Leuchtturm ist massiv, mit für diese Zeit charakteristischen Zierden- Putzband, um das Gebäude dekorativen Nischen u.a.

Im Jahr 1996 ist der Leuchtturm in Uostadvaris als Denkmal des Kulturerbes der Republik Litauen angekündigt. Im Jahr 2003 hat die Post Litauens die Briefmarke mit dem Leuchtturm von Uostadvaris herausgegeben.

STATION FÜR DIE WASSERSTEIGERUNG IN SUOSTADVARIS

Uostadvaris ist durch mehr als von hundert Jahr, im Jahr 1907 auf dem Ufer des Flusses Vilkine gebaute Station für die Wassersteigerung- Dampfturbine, die der Wasserüberfluß von den Wiesen einsaugt und das Wasser nach Fluß Nemunas ableitet, berühmt. Es ist erstes Gebäude für solche Bestimmung im Territorium Litauens. Diese Station für die Wassersteigerung ist nicht nur historisches Denkmal der Technik, aber ist sie wertvoll nach architektonischen Ansicht. Das Gebäude ist schön ausgehaltenes Beispiel von jener Zeit Bautechnik in der Architektur der Regionalgeschichte. In der Sowjetzeit war die neue Station für die Wassersteigerung gebaut, leider sie war ohne den Schaden für die Natur zu denkend konstruiert, inzwischen die alte Station war ökologisch. Zu dieser Zeit wurde folgende Station als Poldermuseum von Silute, in welchem man zu erfahren kann, wie es früher mit dem Wasserüberfluß gekämpft war. Neben steht im Jahr 2007 erneurtes Kraftwerk, die moderne Station für die Wassersteigerung, die jedes Jahr den Boden von der Rusne Insel zu entwässeen hilft.

Koordinaten: 55°20′39.35″N 21°17′29.35″O