CAFE– BAR „VIESULAS“

Cafe – Bar „Viesulas“
Vilkėnasstr. 8, Svėksna

Cafe– Bar „Viesulas“ ist in der kleinen Stadt Sveksna, neben dem schönen Park, in welchem „Genowaites“ Villa, die die wunderschöne Geschichte und die Umgebung hat, eingerichtet. Aus der Cafeterrasse ist nicht großer Teich, in der Mitte welches man die Statue der Jagdgöttin Diana gesehen wird.

Cafe– Bar „Viesulas“ ist im Gebäude der ehemaligen Milkerei, die am Anfang des vorgangenen Jahrhunderts an einem schönsten Park in Litauen, den die Graffen Pliatter in der Mitte des 19.-ten Jahrhunderts eingerichtet haben, gegründet. Im Jahr 1928 das Grundstück hat von Graffen Pliattern P. Paulauskas, der als Vorgesetzte der Gargzdai Milchverarbeitungsgesellschaft war, gekauft. Er hat einige Dutzende progressiven Bauern konsolidiert, die die Milchverarbeitungsgesellschaft gegründet haben. Es war arthesische Brunnenbohrung von 35, sie wurde die Brause- das Selterwasser zubereitet. Während der Sowjetzeit hat hier die Gasstätte gearbeitet, war der Anbau gebaut, in welchem die Bäckerei eingerichtet war, die durch den gebackten Kuchen berühmt wurde. Im ersten Stock war die Eisdiele. Nach der Erklärung der Unabhängigkeit Litauens, hat die Eisdiele zur Bierstube „Storuliai“ verändert. Im Jahr 1995 hat Cafe- Bar „Viesulas“ ihre Tätigkeit begonnen.

Die Barumgebung „Viesulas“ wurde in Ordnung gemacht, für die Kinder waren die Kletterngeräte und die Schaukel, neben war nicht grosser Parkplatz für Autos eingerichtet. In Bar sind zwei Saale, in welchen bis 100 Menschen hineingehen, auch kann man bis 30 Menschen die Unterkunft gewähren. Die Winterabende variiert der Billardtisch, an Abenden der warmen Saisons- der Überblick aus der Terrasse.

DAS GERICHT

Für den Touristenweg „Divycio Weg“ schlägt Cafe- Bar das Fischkulturelle und kulinarische Gericht „Karpfen mit Erbsen“ vor.

Die Traditionen von der Karpfenzucht wurden im 19.-ten Jahrhundert geschaffen. Für solches Ziel waren die Teiche gegraben. Der Fisch war populäre Speise für die wohlhabenden Menschen. Er hat die Nahrungsration, die der Fleisch und das Getreide am meistens betragen, variiert. Die Menschen des höchsten sozialen Standes haben keine Kartoffeln gegessen- das war die Sache des sozialen Standes. Die Kartoffeln waren die Nahrung der Bauern. Der Karpfen ist das Symbol des Gutes und Wohls, darum muss er auf dem Tisch prunken.

Laut den Graffentraditionen, wird es nicht mit den Kartoffeln, sondern mit den Erbsen vorgelegen. Das Gericht „Karpfen mit Erbsen“ wird aus dem frischen Karpfen, der, wie früher, mit dem Salz, Pfeffern und natürlichen Kräutern eingemacht wird, vorbereitet. Die gekochten Erbsen werden mit dem Speck und Zwiebeln zubereitet. Dieses Gericht kostet 13 Litas (~4 Eur). Im neben Cafe- Bar „Viesulas“ eingezogenen Teich kann man auch jetzt die schwimmenden großen Karpfen sehen. „Wenn der heiße Sommer kommt, kann man sie in die Wasseroberfläche geschwommen, die so wie Wahle sind, sehen”,- behauptet die Wirtin von Cafe- Bar Ausra.

Kontakte:

Adresse: Vilkėnasstr. 8, Svėksna

Tel.: +370 699 12 248, +370 650 14 821

Öffnungszeit: Mo-Fr 11.00 – 22.00 Uhr., Sonnabend- Sonntag 11.00 – 24.00 Uhr

www.barasviesulas.lt